Studie - Methylquecksilber

Der Einfluss von Parachlorella beyerinckii CK-5 auf die Aufnahme und Ausscheidung von Methylquecksilber (MeHg) bei Mäusen

zum Weiterlesen auf das Bild klicken


Chlorella (Parachlorella beyerinckii
CK-5), früher bezeichnet als Chlorella vulgaris CK-5, ist eine einzellige grüne Alge, die seit vielen Jahren als Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird. Um die Wirkung einer Entgiftung von Methylquecksilber (MeHg) durch Chlorella zu erforschen, untersuchten wir die Aufnahme und Ausscheidung von MeHg bei Mäusen. Weibliche C57BL/6N Mäuse wurden willkürlich in drei Gruppen zu je 5 aufgeteilt und in Stoffwechselkäfigen untergebracht. Die Mäuse bekamen oral MeHg verabreicht, bei Dosen von 5 mg (4 mg Hg)/kg Körpergewicht mit oder ohne 100 mg/Maus an P. beyerinckii Pulver (BP) und wurden dementsprechend entweder einer MeHg Gruppe oder einer MeHg + BP Gruppe zugeteilt. Vierundzwanzig h nach der oralen Verabreichung wurden Kot und Urin gesammelt, und Blut-, Leber- und Nierenproben entnommen. Der Gesamtinhalt an Quecksilber in den entnommenen Proben wurde mithilfe einer atomaren Absorptionsmethode bestimmt. Die Mengen an Quecksilber, die im Kot und Urin der MeHg + BP Gruppe ausgeschieden wurden, waren fast um ein 1.9- und 2.2-faches höher verglichen mit denen der MeHg Gruppe. Auf der anderen Seite war der Quecksilberanteil im Blut und den Organen nicht bedeutend unterschiedlich in den beiden Gruppen. Diese Resultate legen nahe, dass die Einnahme von BP die Ausscheidung von Hg sowohl im Kot als auch im Urin einleiten könnte, obwohl sie keinen Einfluss auf die Aufnahme von MeHg durch den Verdauungstrakt hat. Die Wirkung von BP auf die Akkumulation von Quecksilber im Gewebe könnte in einem langfristigen Experiment ersichtlich werden.

 
Studie - Apoptose